Wie Michelangelo – So kann deine Ausbildung zur Malerin oder zum Maler aussehen

Du willst wie Michelangelo sein? Dann werde Malerin oder Maler! Die Malerei gibt es aber schon seit über 40.000 Jahren, weshalb sich über die Zeit auch verschiedene Gestaltungstechniken etabliert haben. Mit einer Ausbildung zur Lackiererin oder zum Lackierer kannst du genau diese erlernen. 

Ein Maler streicht eine Wand.

Was macht man als Malerin und Maler?

Das Berufsbild des künstlerischen Malers ist nicht ganz mit dem Beruf der Malerin und Malers gleichzusetzen. Als Lackiererin und Lackierer gestaltest du, restaurierst und pflegst Oberflächen im Innen- und Außenbereich.  

Beim Gestalten bist du beispielsweise für den neuen Anstrich oder Tapezierung von Innenräumen oder Fassaden zuständig. Innerhalb der Restaurierung sind Wandmalereien, Stuck oder Plastiken dein Gebiet, hier restaurierst du Untergründe durch alte und moderne Methoden. Außerdem bist du für das Erhalten von Baumaterialen (z. B. Beton, Metall) zuständig und beschichtest oder imprägnierst diese gemäß deinen Material- und Fachkenntnissen. Du kennst dich also ganz genau mit den Eigenschaften von verschiedenen Bausubstanzen, Farben, Lacken und Lösungsmittel aus und berätst die Kunden dementsprechend. 

Als Malerin oder Maler kannst du somit vielfältige Fachrichtungen, wie etwa der Gestaltung oder Denkmalpflege, einschlagen.  

Welche Gestaltungstechniken gibt es?

Als Malermeisterin oder –meister musst du viele Gestaltungstechniken für Wand-, Decken- oder Möbeloberflächen beherrschen. Diese Gestaltungstechniken gibt es: 

  1. Lasurtechniken
  2. Stuccolustro
  3. Grassello di Calce
  4. Marmorino
  5. Travertin
  6. Metallico
  7. Metalloberflächen
  8. Krokodilimitation
  9. Skulpturale Wandgestaltung
  10. Betonimitation
  11. Vergoldung und Versilberung
  12. Tadelakt
  13. Encausto
  14. Illusionsmalerei
  15. Weitere Sondertechniken 

Welche Voraussetzungen solltest du für die Ausbildung mitbringen?

Die 3-jährige Ausbildung setzt in der Regel mindestens einen Hauptschlussabschluss voraus. Außerdem solltest du an den Bereichen Design, Bau, Architektur und Innenarchitektur interessiert sein. Wenn du in Werken, Technik, Mathematik und Chemie gut warst, gut zeichnen kannst und generell kreativ bist, dann passt eine Ausbildung als Malerin und Maler zu dir. Du solltest außerdem keine Allergien auf chemische Stoffe und Farben haben, sorgfältig arbeiten können und ein räumliches Vorstellungsvermögen mitbringen.  

Wo arbeiten Lackiererinnen und Lackierer?

Lackiererinnen und Lackierer haben verschiedene Arbeitsorte. Beispielsweise arbeiten sie hier:  

  • Hochbaufirmen 
  • Stuckateurgewerbe 
  • Betriebe des Maler- und Lackiererhandwerks 

Mit welcher Vergütung kannst du rechnen?

  1. Ausbildungsjahr: 770 - 800€
  2. Ausbildungsjahr: 850 - 885€
  3. Ausbildungsjahr: 1.015 - 1.050€ 

Nach dem Abschluss deiner Ausbildung kannst du dich in vielen Bereichen weiterbilden. So kannst du dich beispielsweise als Malermeisterin und meister, Technikerin und Techniker der Fachrichtung Farb- und Lacktechnik oder als Betriebswirtin und Betriebswirt im Handwerk fortbilden. 

Das lernst du in der Ausbildung

Die Ausbildung als Lackiererin und Lackierer ist vielfältig. Diese Fachrichtungen gibt es innerhalb der Ausbildung: 

  • Ausbautechnik und Oberflächengestaltung
  • Bauten- und Korrosionsschutz
  • Energieeffizienz- und Gestaltungstechnik
  • Gestaltung und Instandhaltung
  • Kirchenmalerei und Denkmalpflege
  • Restaurierungsarbeiten 

Allgemein lernst du beispielsweise folgende Inhalte: 

  • Welche Werkzeug Geräte, Maschinen und Anlagen zur Untergrundherstellung und zur Gestaltung von Oberflächen es gibt sowie wie diese bedient werden 
  • Wie Farbtöne gemischt werden 
  • Wie du besondere Oberflächenanstriche erstellst 
  • Wie du Werk-, Hilfs- und Beschichtungsstoffe für die Be- und Verarbeitung verarbeitest und aufbringst 
  • Wie du die Kunden entsprechend dem betrieblichen Leistungsspektrum berätst  
  • Wie du Raumkonzepte und Fassadengestaltungen unter Berücksichtigung der Umgebungsbedingungen und Nutzungserfordernisse entwirfst  

Du erwirbst während der Ausbildung Kenntnisse über die Themen Sicherheit, Gesundheit bei der Arbeit, Umweltschutz, Nachhaltigkeit, Digitalisierte Arbeitswelt und berufsspezifische Bereiche (z. B. wie Wärmedämmmaßnahmen ausgeführt werden). Du eignest dir dieses Wissen im Ausbildungsbetrieb und in der Betriebsschule an. 

Fazit

Ob du eine Ausbildung als Malerin oder Maler beginnen sollst, musst du letztendlich selbst entscheiden. Fakt ist jedoch, dass die Ausbildung vielfältig ist und du somit einen großen Fachbereich zur Auswahl hast. Wenn du kunst-affin bist und Lust hast, Expertin oder Experte in Sachen Oberflächengestaltung, Bautenschutz, Energieeffizienztechnik, Instandhaltung, Denkmalpflege und Restaurierung zu werden, dann ist die Ausbildung definitiv etwas für dich