Was macht den Elektrotechniker zum bestbezahltesten Handwerk?

In unserer heutigen Welt ist Elektrizität nicht wegzudenken. Ohne sie würden wir weder Telefone oder WLAN verwenden können, noch wären wir in der Medizin so weit fortgeschritten, wie wir heute sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass wir qualifizierte Fachkräfte in diesem Bereich haben. Du möchtest als Elektrotechnikerin oder Elektrotechniker arbeiten? Hier erfährst du alles, was du wissen musst.  

Eine Gruppe junger Menschen sitzt an einem Tisch vor einer Wand vor lauter Kabeln. Eine Lehrerin steht hinter ihnen und erklärt etwas.
Mach als Elektrotechniker und Elektrotechniker Karriere! / Quelle: Adobe Stock/ industrieblick

Was macht man als Elektrotechniker?

Die Elektrotechnik ist eine Ingenieurswissenschaft, die sich mit Elektrogeräten und elektrischen Anlagen befasst. Als Elektrotechnikerin und Elektrotechniker ist es deine Aufgabe, dich nicht nur mit der Entwicklung, Konstruktion und Produktion von Elektrogeräten zu beschäftigen. Es gehört auch dazu, dass du sie einbaust, kontrollierst und wartest. Natürlich gibt es mittlerweile zahlreiche Anwendungsbereiche, die mit Elektrizität zu tun haben.  

Begonnen hat alles mit der Stark- und Schwachstromtechnik. Heute spricht man nicht mehr von Starkstromtechnik, sondern von der elektrischen Energietechnik und Antriebstechnik. Hier setzt du dich mit der Stromerzeugung und Verbreitung von elektrischen Netzen sowie der Erzeugung von Bewegung auseinander. Die Schwachstromtechnik hat sich zur Nachrichtentechnik weiterentwickelt, die sich mit der Aufnahme und Übertragung von Nachrichten beschäftigt.  

Mittlerweile gibt es noch viel mehr Teilbereiche, auf die du dich als Elektrotechnikerin und Elektrotechniker spezialisieren kannst:  

  • Elektrische Messtechnik  
  • Automatisierungstechnik  
  • Elektronik  
  • Gebäudetechnik  
  • Medizintechnik  
  • Gerätetechnik  

Was ist der Unterschied zwischen Elektriker und Elektrotechniker?

Kleiner Fun Fact zur Berufsbezeichnung Elektriker: Früher war es üblich, den Beruf des Elektrikers auszuüben. Heute hört man diese Bezeichnung immer seltener. Woran liegt das eigentlich? Gibt es den Beruf nicht mehr oder wurde er einfach abgelöst?  

Eigentlich ist es simpel. Die Bezeichnung “Elektroniker” ist moderner und wird heutzutage häufiger benutzt. Im Endeffekt sind die Begriffe “Elektriker” und “Elektroniker” schlicht austauschbar. 

Was ist dann ein “Elektrotechniker”? Die eigentliche Berufsbezeichnung lautet korrekt “Techniker mit Fachrichtung Elektrotechnik”. Um das ganze etwas abzukürzen, wird in der Umgangssprache häufig auch “Elektrotechniker” verwendet. Ganz allgemein sind keine der Bezeichnungen falsch und sprechen über den gleichen Beruf.  

Wie wird man Elektrotechniker?

Hast du Interesse an der Elektrotechnik, hast du glücklicherweise zahlreiche Möglichkeiten, dich in diesem Handwerk ausbilden zu lassen. So findest du garantiert eine Lehrform, die für dich passt.  

Ausbildung 

Zum einen hast du die Möglichkeit eine Ausbildung in diesem Handwerk zu absolvieren. Hier machst du klassischerweise eine dreijährige Ausbildung in einem Betrieb und bist am Ende eine Technikerin bzw. ein Techniker in der Fachrichtung Elektrotechnik. Dabei kannst du dich in den unterschiedlichsten Teilbereichen spezialisieren. Darunter fallen z.B. Ausbildungen vom Systemelektroniker bis zum Elektroniker mit Fachrichtung Automatisierungs- und Systemtechnik.  

Studium 

Du hast außerdem die Möglichkeit Elektrotechnik an verschiedenen Universitäten, Fachhochschulen und Berufsakademien im Bachelor und Master zu studieren und trägst am Ende den Titel eines “(Elektro-)Ingenieurs”.  

Zu Beginn musst du ein Grundstudium absolvieren. Die Schwerpunkte hier liegen vor allem in der Physik, höheren Mathematik und den Grundlagen der Elektrotechnik. Du setzt dich mit physikalischen Gegebenheiten wie Gleichstromtechnik, Elektrostatik, Elektrodynamik uvm. auseinander.  

Sobald du dein Grundstudium absolviert hast, geht es mit deiner Vertiefungsrichtung weiter. Diese hast du bei der Wahl deiner Studienrichtung gewählt oder tust dies spätestens innerhalb deines Grundstudiums. Wie bereits erwähnt, kannst du dich hier unter anderem in der der Nachrichtentechnik, Medizintechnik oder Mikroelektronik spezialisieren.  

Neben den fachspezifischen Veranstaltungen ist es üblich, dass du interdisziplinäres Wissen wie Englisch, Betriebswirtschaftslehre oder auch Kommunikation und Arbeitsrecht erlernst.  

Wie viel verdient man als Elektrotechniker?

2024 kann dein Jahresgehalt durchschnittlich bei bis zu 50.000 € liegen und dein Monatsgehalt bei mehr als 4.000 €. Möchtest du den Netto-Wert deines Gehalts wissen, kannst du grob gerechnet etwa 48 % bis 65 % deines Brutto-Gehalts erwarten. Das heißt, du verdienst als Elektrotechnikerin und Elektrotechniker etwa 24.000 € bis 32.000 € netto im Jahr. 

Allerdings spielen bei der Gehaltsermittlung viele Faktoren eine Rolle. Neben der Art deiner Ausbildung und der Berufserfahrung, spielt auch die Branche und die Größe deines Betriebs eine Rolle. Natürlich musst du auch auf deine Steuerklasse achten sowie die Zusatzleistungen, die dir abgezogen werden.  

In Deutschland hast du vor allem in Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Hamburg gute Chancen für ein angemessenes Gehalt. Vor allem in Städten wie Nürnberg, Stuttgart oder München verdienst du in diesem Bereich besonders gut.   

Welche Rolle spielt die Art deiner Ausbildung beim Gehalt?  

Bist du dir noch unschlüssig, ob eine Ausbildung oder ein Studium der richtige Karriereweg für dich ist, kann die Frage nach dem Gehalt dir vielleicht weiterhelfen.  

Machst du eine Ausbildung, kannst du als Elektrotechnikerin und Elektrotechniker mit einer Summe zwischen 25.800 € und 35.900 € rechnen. Mit einem abgeschlossenen Bachelor liegt der Betrag schon bei 35.100 € bis 49.400 €. Entscheidest du dich noch für einen Master oder willst sogar promovieren, steigt hier dein potentielles Gehalt aufgrund der längeren Ausbildung sogar noch weiter an. Mit einem Master kannst du also zwischen 48.500 € und 54.900 € erwarten und mit einem Doktor sogar zwischen 42.300 € und 60.300 € verdienen.  

Was macht deine Berufserfahrung bei der Gehaltsverhandlung aus?  

Deine Berufserfahrung spielt eine große Rolle, bei deinem Einstiegsgehalt. Je nachdem ob du als Junior, Mid-Level oder Senior in deinem neuen Job einsteigst, kann dein Gehalt anders aussehen. Beginnst du als Junior, kannst du jährlich zwischen 36.900 € und 52.600 € verdienen, im Mid-Level sogar schon 43.100 € und 60.100 € und als Senior sogar 49.300 € bis 67.500 €.  

Natürlich sind auch konkrete Jahre an Berufserfahrung von Bedeutung. Startest du frisch in deinen Beruf als Elektrotechnikerin oder Elektrotechniker, liegt dein durchschnittliches Jahresgehalt bei etwa 43.200 €. Hast du allerdings schon mindestens drei Jahre gearbeitet kannst du mit durchschnittlich 45.300 € im Jahr rechnen. Solltest du sogar schon mehr als zehn Jahre in deinem Bereich gearbeitet haben, kannst du 56.400 € pro Jahr im Durchschnitt erwarten.  

Wie du siehst, hängt dein Gehalt von unterschiedlichen Faktoren ab. Grundsätzlich kannst du in jedem Fall mit einem guten Einstiegsgehalt auch ohne Berufserfahrung rechnen und dich schnell steigern. Oftmals gibt es schon nach kurzer Zeit eine Gehaltserhöhung von bis zu 30 %.  

Als Elektrotechniker Karriere machen!

Wenn du dich dafür entscheidest, deinen Berufsweg in der Elektrotechnik zu machen, hast du viele Chancen dir eine erfolgreiche Karriere aufzubauen. Neben verschiedenen Ausbildungswegen und zahlreichen Bereichen, in denen du tätig sein kannst, verdienst du als Elektrotechnikerin und Elektrotechniker gutes Geld. Nutze deine Chance und starte deine Karriere!